Behandlung von Polypen

Adenoide - das Wachstum der Tonsillen des Nasopharynx,bestehend aus einem lymphatischen Gewebe, in dem ein Fokus liegt, der als Lebensraum für verschiedene Mikroben und Viren dient. Die Entzündung der Polypen trägt dazu bei, dass die eingeatmete Luft nicht geklärt wird, sondern direkt in die unteren Atemwege gelangt. Deshalb erkältet sich ein Kind, das an dieser Krankheit leidet, sehr oft.

Das Problem der Polypen macht Kindern vor allem Sorgen12 Jahre. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass bis zu diesem Zeitpunkt die Nasopharyngealtonsille begann nur zu bilden. Nach 17-18 Jahren nimmt sie allmählich ab und verschwindet dann vollständig. Daher ist eine adenoide Erkrankung bei Erwachsenen äußerst selten.

Ursachen von Entzündungen

Wie Sie wissen, sind Mandeln ein wesentlicher Bestandteil des körpereigenen Immunsystems. Sie sind die Zerstörung verschiedener Viren und Bakterien, die irgendwie in den menschlichen Körper gelangen.

Bei Dauerkälte ist das lymphatische Gewebe nichthat Zeit, zu seinem normalen Zustand zu kommen, da er der nächsten Entzündung widerstehen muss. Deshalb gibt es eine weitere Expansion.

Auch auf die Ursachen von Polypen kann zurückgeführt werden:

  • Erkrankung der Mutter und Einnahme starker Medikamente während der Schwangerschaft (besonders bei einer Dauer von bis zu 7-9 Wochen).
  • Allergie.
  • Geburt Asphyxie.
  • Häufige Erkältungen.
  • Erbliche Faktoren.
  • Die Art der Ernährung des Kindes, der Zeitpunkt der Impfungen und die Anzahl der Krankheiten in der Kindheit.

Symptome der Krankheit

  • Das erste Symptom der Krankheit, bei dem es notwendig ist, mit der Behandlung von Polypen zu beginnen, ist die Unfähigkeit, durch die Nase zu atmen.
  • Das Auftreten einer Erkältung.
  • Entzündung des Kehlkopfes, Pharynx, Nasennebenhöhlen.
  • Häufige Mittelohrentzündung, die zu Gehörschäden führt.
  • Durch den Schleimfluss zu den Pharynxwänden kann ein schwächender Husten störend sein (besonders am Morgen).
  • Erscheint nasales Timbre der Stimme.

Bei dieser Krankheit leidet auch das Aussehen des Kindes, und sein Mund ist ständig in einem offenen Zustand aufgrund der Unfähigkeit, Luft mit seiner Nase zu atmen.

Behandlung von Polypen

Weder Nasenstau noch Obstruktion der NaseAtmung sind keine offensichtlichen Zeichen der adenoiden Krankheit. Die richtige Diagnose kann nur vom Arzt bei einer eingehenden Untersuchung des Nasopharynx gemacht werden, die zeigen wird, ob eine Proliferation und Entzündung der Polypen vorliegt oder nicht.

Wenn der Anstieg des Gewebes der Nasopharyngealtonsille unbedeutend ist (Grad 1 und 2), werden Polypen mit immunstimulierenden und entzündungshemmenden Arzneimitteln behandelt.

Auch verschreiben Ärzte eine Nasenwäsche 2 mal am Tag. Dies kann mit verschiedenen Mitteln (Meersalzlösung, Eukalyptus- und Ringeltinktur, Kamillenbrühe, Eichenrinde usw.) erfolgen.

Wenn das Gewebe der Nasopharyngealtonsille gewachsen istzu viel (Grad 3), dann die Behandlung von Polypen ohne Operation wird nicht helfen. In diesen Fällen ist es notwendig, auf einen chirurgischen Eingriff zurückzugreifen. Eine solche Behandlung von Polypen erfolgt unter Vollnarkose und in örtlicher Betäubung. Die Art der Anästhesie hängt von der Erregbarkeit des Kindes und von der Position im Nasopharynx der Gehörgänge ab. Mit ihrer Nähe und dem hyperaktiven Verhalten des Babys wird eine Vollnarkose durchgeführt. In allen anderen Fällen - lokal.

Es ist erwähnenswert, ein anderes ziemlich effektivWeg, um diese Krankheit zu befreien - Behandlung von Polypen Homöopathie, die einen chirurgischen Eingriff zu vermeiden erlaubt, die in der Zukunft die Schwächung des Immunsystems beeinflussen können und das Risiko von Infektionskrankheiten erhöhen.

Die Behandlung mit Homöopathie wird für jedes Kind ausgewähltindividuell unter Berücksichtigung aller Altersmerkmale, des Zustands des Immunsystems und der allgemeinen Klinik der Krankheit. Bei der Einnahme homöopathischer Mittel wird das Immunsystem gestärkt und Selbstregulation und Selbstheilung aktiviert. Der durchschnittliche Behandlungsverlauf mit diesen Medikamenten beträgt etwa einen Monat.

In Verbindung stehende Nachrichten